Stücklistenbearbeitung mit EPLAN5

Einstellungen

EPLAN Einstellungen

Voraussetzungen für die Konfiguration ist eine installierte Version EPLAN 5.70 und PMS32 ab Version 1.0.01 .
Die notwendigen Einstellungen für das Zusammenspiel von PMS32 und EPLAN5 sind über das Menü
„CAE-Funktionen/EPLAN-Einstellungen“ vorzunehmen. Dort werden die PMS-spezifischen Parameter schon vorgegeben. Für das EPLAN-Programmverzeichnis muss lediglich der Verzeichnisname der genutzten EPLAN5-Version ausgewählt werden.
Mit dem Speichern der Angaben erscheint eine Abfrage, die es Ihnen erlaubt diese Einstellungen auch für die EPLAN5-Parameter gültig werden zu lassen. Damit entfallen weitere manuelle Konfigurationsänderungen in EPLAN5.
Die manuelle Änderung dieser Parameter ist in EPLAN5 unter „Dienstprogramme/Parameter“ möglich. In den persönlichen Parametern und dort unter „Verzeichnisse PPS-Einstellungen“ lassen sich Programmpfade und die Artikelauswahl einstellen. Eine Umschaltung zwischen der internen Artikelverwaltung EPLAN5 und PMS32 ist in den Arbeitsparametern auf Seite 2 möglich.

CAE-Projekt erstellen

Aus EPLAN erstellte Stückliste

Innerhalb von PMS 32 wird ein Projekt als übergeordneter Vorgang von Stücklisten bezeichnet. Damit lassen sich mehrere EPLAN-Stücklisten unter einem Projekt zusammenfassen. Somit muss zuerst ein CAE-Projekt erstellt werden.

Stücklistenassistent

Stücklisten-Assistent

Der Stücklistenassistent steuert den gesamten Datenaustausch zwischen EPLAN5-Projekt und PMS32-Stücklisten.
Über die Schaltflächen mit den blauen Pfeilen kann die jeweilige Aktion direkt gestartet werden.
Sollen mehrere Aktionen nacheinander ausgeführt werden, dann kreuzen Sie das entsprechende Kästchen der Aktion an und starten Sie die Aktionen über die Schaltfläche „Gewählte Akt. Starten“.
Bei Auswahl aller Aktionen werden diese in folgender Reihenfolge ausgeführt:

PMS Stückliste aktualisieren à EPLAN Projekt aktualisieren à Grafische Stücklistenausgabe à Grafische Bestelllistenausgabe à Schaltschrankaufbau à Montageaufbau

Druckeinstellungen für Stücklistenausgabe

Ausgabe Parameter für Stücklistendruck

Im Dialog „Druckeinstellungen“ können die Einstellungen unter beliebigen Namen gespeichert und bei Bedarf wieder aufgerufen werden.
Damit bei einem normalen Ausdruck diese Einstellungen verwendet werden, muss die Einstellung unter dem gleichen Namen wie die Vorgangsnummer der Stückliste lautet gespeichert werden.
Alle hier gespeicherten Einstellungen können im Stücklistenassistent zur Erstellung grafischer Stücklisten ausgewählt werden.
Wichtig für das Speichern der Druckeinstellungen ist die Nummerierungsart. Es können nur Druckeinstellungen gleicher Nummerierungsart im Stücklistenassistent gewählt werden. (Dies hängt mit den Sortierungsmöglichkeiten zusammen.)
Durch Einlesen der Stückliste wird die Nummerierungsart festgelegt. Erst danach sollten Einstellungen gespeichert werden. Andernfalls kann die Einstellung in der Maske „Kopfdaten“ manuell vorgenommen werden. Ist die Nummerierungsart nicht festgelegt worden, werden Fragezeichen in der Maske angezeigt (siehe Bild). Es kann ein Kürzel und ein Langtext als Beschreibung für die gespeicherten Druckeinstellungen eingegeben werden. Soll diese Einstellung beim normalen Ausdruck der Stückliste verwendet werden, dann muss der Kurztext mit der Vorgangs- bzw. Stücklistennummer übereinstimmen.


Zugriffe:

heute: 2 - gesamt: 8115

Letzte Änderung am Donnerstag, 3. Mai 2018 um 20:04:38 Uhr.